Monatsarchiv: Juli 2008

Ein Fertighaus kaufen oder selber ein Haus bauen?


Diese Frage ist in der heutigen Zeit relativ leicht aber auch widerum schwer zu beantworten. Ob Sie ein Fertighaus kaufen oder selber ein Haus bauen möchten, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Als erster und wichtigster Schritt ist die Eingrenzung des zur Verfügung stehenden Kapitals zu sehen. Hierbei spielt es keine Rolle, ob Sie Ihr Haus selber bauen oder ein Fertighaus kaufen möchten.

Wenn Ihnen 30 % des benötigten Kapitals zur Verfügung steht, haben Sie eine solide Grundlage, um den Traum von den eigenen vier Wänden zu verwirklichen.

Jetzt allerdings zu der Frage, was die bessere Entscheidung wäre: Ein Fertighaus kaufen oder ein Haus selber bauen?

In der heutigen Zeit haben sich verschiedene Fertighaus-Anbieter Gedanken gemacht, wie die Baukosten reduziert werden können, die hohe Qualität beibehalten und trotzdem massiv ein Haus gebaut werden kann. Um dieses Ziel zu erreichen bedarf es einer intensiven Komunikation und Kooperation zwischen Bauherren, Handwerkern, Fertighaus-Anbietern und Baustofflieferanten. Hierbei spielt der offene und ehrliche Umgang miteinander eine entscheidende Rolle. Wenn man sich als Bauherr für einen Anbieter entschieden hat, sollte man sich ruhig einige bereits erstellte Bauobjekte vorführen lassen, bevor man einen Vertrag unterzeichnet. Ein Geschpräch mit den Hausbesitzern, die bereits mit ihrem Fertighaus-Anbieter gebaut haben, können schnell Aufschluss darüber geben, wie die Abwicklung des Bauprojektes verlief.

Wenn Sie allerdings Ihr Haus selber bauen möchten, müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass Sie auch für verschiedene Koordinationen, die den Bauablauf betreffen, verantwortlich sind.  Dies sollte auch in Ihrem Bauzeitenplan berücksichtigt werden. Die Lieferung einzelner Baumaterialien sollte ebenfalls von Ihnen beaufsichtigt werden. Bei Lieferungen sollte mit dem Lieferanten ein passender Termin mit Ihnen vereinbart werden, damit Sie auch vor Ort Ihre Baumaterialien dorthin plaziert bekommen, wo Sie es haben möchten. Die Kosten können Sie zwar selber steuern, allerdings dürfen Sie Ihren Zeitaufwand bei der Kostenermittlung nicht unberücksichtigt lassen.